Rufen Sie uns an: 0521.5576750

Wissenshäppchen 2014

In unserem Starter der Reihe interVIEWS spricht Christian Keller über Wissenshäppchen und Neuerungen bei den Gildenhaus Seminaren in 2014.

 

Herr Keller, Sie haben mit interVIEWS eine neue Reihe aufgelegt. Was ist das?

Christian Keller: Ziel der neuen interVIEW-Reihe ist Wissenstransfer aus der Praxis für die Praxis. Wir beleuchten dabei Themen, die für viele neu und für die meisten von großer Relevanz sind.

Um zu verstehen, warum wir dies tun, muss man unsere Organisation erklären. Viele kennen Gildenhaus-Seminare als Weiterbildungsinstitut für Unternehmen. Das stimmt auch. Allerdings ist unser Unternehmen mehr als das. Neben Gildenhaus Seminare gehören ck2 Wissensmanagement und die Initiative „Exzellente Wissensorganisation“ unter unser Dach. Bei allen drei Zweigen ist Wissen unser Kernthema. Wir entwickeln Wissen (GHS), organisieren Wissen (ck2) und lokalisieren Wissensexzellenz (EWO).
Dabei treffen wir immer wieder auf Unternehmen und Menschen, deren Aktivitäten interessante Impulse zur Nachahmung bieten.

Diesen - unseren - Erfahrungsschatz möchten wir mit der neuen Reihe allen zugänglich machen und servieren Ihnen deshalb ab Januar 2014 an dieser Stelle auf den Punkt gebrachte Wissenshäppchen.

Was für ein Format hat interVIEWS?

Christian Keller: Hier spielen wir bewusst mit der Begrifflichkeit und Schreibweise. Uns geht es immer um neue Sichtweisen, VIEWS, auf das immer aktuelle Thema Wissen. Das Format selber kann dabei  sehr unterschiedlich sein: ein wirkliches Interview, ein Projektbericht, die Vorstellung eines praxiserprobten Konzeptes oder auch ein Event.

Sie möchten uns Wissenshäppchen servieren – dann bitte…

Christian Keller: Für den Start haben wir uns vier Häppchen überlegt.
Das erste Wissenshäppchen lautet „Wissenstransfer bei Ausscheiden von Mitarbeitern“. Hier haben wir in den letzten Jahren vielfältige Erfahrungen sammeln können und einen professionellen Ansatz immer weiter entwickelt. Dass das Thema von Bedeutung ist, zeigen uns die Zahlen zur demographischen Entwicklung. Sie machen deutlich, dass viele Mitarbeiter mit einem enormen Erfahrungswissen in den nächsten Jahren aus den Unternehmen ausscheiden werden. Wie man hier den Wissenstransfer professionell gestalten kann, ist ein Aspekt, auf den wir in unserer Reihe eingehen möchten.

Der Ausgangspunkt für den zweiten Aspekt liegt ebenfalls in der demografischen Entwicklung. Der sich verstärkende Mangel an Fach- und Führungskräften führt dazu, dass die Prozesse zur Personalgewinnung neu überdacht werden müssen. Unter dem Schlagwort Personalgewinnung 2.0 rückt die aktive Personalgewinnung mit authentischen Arbeitgeberbotschaften in den Blickpunkt. Da die Suche und das Halten von Fachkräften für die Unternehmen eine existenzielle Bedeutung erlangt, werden sie sich verändern – in Richtung exzellente Wissensorganisation (EWO), dem Häppchen Nummer drei.

EWO steht für einen ganzheitlichen professionellen Umgang mit Wissen innerhalb einer Organisation. Wie so etwas aussieht, zeigen uns die so ausgezeichneten Unternehmen.

Und damit kommen wir zum vierten Häppchen, einem bisher sehr schwach ausgeprägtem Wissenswerkzeug, dass wir Ihnen vorstellen möchten: Mitarbeiter schulen ihre KollegInnen.

Bevor Sie nun Ihre Hauptspeise, die eigene Weihnachtsgans einnehmen, ein kleiner Ausblick: Was wird sich 2014 bei Gildenhaus Seminare alles ereignen?

Christian Keller: 2014 wird so dynamisch weiter gehen, wie 2013 aufhört. Unsere Angebote im Bereich Ausbildung haben sich stark entwickelt und werden sehr gut angenommen – das belegen u.a. die jetzt schon ausgebuchten Prüfungsvorbereitungskurse. Hier werden wir unser Engagement noch verstärken.Ein anderes Thema mit hoher Dynamik ist unser Angebot zur firmeninternen Schulungsadministration. Diese umfasst die Organisation und Betreuung bei der Seminarausschreibung, dem Anmeldeverfahren und der Evaluation. Hier sind wir für einen großen Kunden bereits über längere Zeit erfolgreich aktiv, dies wollen wir ausweiten.

Und noch etwas: Unsere Internetseite wird als aktuelle Plattform an Bedeutung gewinnen, da wir 2014 erstmalig ein Ganzjahresprogramm auflegen. Sie werden also hier noch stärker als bisher über aktuelle Themen, Termine und Events informiert. Es bleibt also spannend.

Vielen Dank Herr Keller.

Ich danke Ihnen.

Marken und Initiativen